Zoom in Regular Zoom out
Spracheinstellungen: 

Es war einmal ein Praktikant

Im Oktober 2016 begann mein 3-monatiges Praktikum beim berliner STARThilfe e.V., welches ich für mein Studium „Public und Nonprofit-Management“ absolvierte.
Ich arbeitete hauptsächlich in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement, wobei mein größtes Projekt die Einrichtung und die Pflege des neuen Intranets der STARThilfe war.

Neben der Einrichtung des Intranets schrieb ich Beiträge für den Blog der Homepage, bestellt neue Give-aways, übernahm die Reiseauswertungen, half bei der Entwicklung eines neuen Konzeptes fürs Personalmanagement und nahm an verschiedenen Steuerungsgruppen teil.

img_0081Manchmal war es gar nicht so leicht den Überblick bei all den Dokumenten wie VR’s oder BV‘s zu behalten und nicht alles klappte auf Anhieb. Doch nach und nach lernte ich die Schwierigkeiten im Alltag zu meistern, was wohl auch an der Ruhe von Uwe lag 😉
Eine besondere Herausforderung und Erfahrung war für mich der Gesundheitstag im November, bei dem ich spontan als Gesundheitspromotor einsprang und eine kleine Gruppe von Kollegen leitete, was mir sehr viel Spaß machte.

Mittlerweile ist März, das Praktikum vorüber, doch meine Arbeit noch lange nicht. Ich arbeite neben dem Studium weiterhin in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit/Qualitätsmanagement  und schreibe meine Bachelor-Arbeit zum Thema Führungskultur in der Starthilfe.

IMG_0354Die Zeit in der STARThilfe war für mich eine sehr spannende und abwechslungsreiche Arbeit, in der ich viele neue Kenntnisse und Erfahrungen für mich und mein Studium sammeln und interessante Menschen kennenlernen konnte. Die Atmosphäre gefällt mir hier sehr, da ich schnell ins Team integriert wurde und jeder sich Zeit für mich nahm.

Ein besonders schöner Abend war auch die Weihnachtsfeier am Pfefferberg, bei dem ich viele neue Kollegen und Kolleginnen kennenlernen konnte.

Die Zeit bei der STARThilfe bestärkt mein Vorhaben, nach dem Studium weiter im gemeinnützigen Bereich zu arbeiten, um etwas Gutes zu leisten.
Ich danke all meinen Kolleg*innen für die tolle Zusammenarbeit.