Zoom in Regular Zoom out
Spracheinstellungen: 

Kund*innen übernehmen Verantwortung

Bei uns im berliner STARThilfe e.V. gibt es Kunden-Sprecher*innen.
Sie vertreten die Interessen aller Kund*innen mit Lernschwierigkeiten aus einem Standort.
Die Kunden-Sprecher*innen werden im jeweiligen Standort gewählt.

In der Suchthilfe werden die Interessen der Kund*innen durch einen Klientenbeirat vertreten.

Aufgaben der Kundensprecher*innen

  • Sie beraten bei Fragen.
    Zum Beispiel:
    Wen kann ich ansprechen, wenn ich mich in meiner Betreuung unwohl fühle?
  • Sie sammeln Ideen und Vorschläge.
    Zum Beispiel:
    Welche Ausflüge oder Veranstaltungen sollen stattfinden?
  • Sie beteiligen sich an der Organisation von Freizeit-Veranstaltungen und Festen.
    Zum Beispiel:
    Was soll bei einem Sommer – Fest oder der Jahres – Feier stattfinden?
  • Sie klären und vermitteln bei Problemen.
    Zum Beispiel:
    Bei wem kann ich mich beschweren?

Drei Mal im Jahr gibt es ein Treffen aller Kundensprecher*innen aus der Behindertenhilfe. Die inhaltliche Verantwortung liegt dafür bei Uwe Vogelgesang (QMB) und Christian Tiedemann (Fachkoordination der Behindertenhilfe).

Der Klientenbeirat für den Bereich der Suchthilfe trifft sich alle 6 Wochen mit dem Vertrauens-Mitarbeiter oder seiner Vertretung im Standort. Mindestens einmal im Jahr nimmt der Beirat an einer Planungssitzung des Teams der Suchthilfe teil.

Für alle die es noch genauer wissen wollen:

Wie wird man Kundensprecher*in?

Kunden-Sprecher werden im Stand – Ort gewählt. Die Wahl ist 1 Mal im Jahr. Wenn alle zufrieden sind, können die Kunden-Sprecher bis zu 5 Jahre im Amt bleiben. Danach muss neu gewählt werden. 1 Monat vor der Wahl werden Kandidaten vorgeschlagen. Die Kandidaten entscheiden dann, ob sie zur Wahl antreten. Es kann für jede Gruppe 1 bis 3 Kunden-Sprecher geben. Wenn alle Kandidaten feststehen, wird gewählt.

Welche Aufgaben hat ein/e Kundensprecher*in?

Kunden-Sprecher können die Betreuungs-Gruppen-Versammlung moderieren. Darüber entscheidet die Gruppe. Moderieren heißt: Sie leiten die Versammlung an. Sie achten darauf, dass alle etwas sagen können und dass alle zuhören. Betreuer müssen dann nicht dabei sein. Kunden-Sprecher bringen selbst Vorschläge ein und sammeln die Vorschläge aus der Gruppe. Die Vorschläge werden gemeinsam besprochen und mit den Betreuern abgestimmt.

In jedem Stand – Ort gibt es einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin als Kontakt – Person für die Kunden-Sprecher.

Sie können bei allen Fragen helfen.

Was besprechen die Kundensprecher*in in ihren Treffen?

Alle 4 Monate treffen sich die Kunden-Sprecher in der Geschäfts-Stelle. Die Versammlung leitet der Beauftragte für Qualität. Er arbeitet in der Geschäfts – Stelle. Von ihm lernen Kunden – Sprecher, was für ihr Amt wichtig ist. Er unterstützt die Kunden – Sprecher bei allen Aufgaben.

In der Versammlung werden viele Sachen besprochen.

Zum Beispiel:

Das Protokoll vom letzten Treffen

  • Sind alle damit einverstanden?
  • Muss noch etwas geändert werden?

Neuigkeiten aus den Stand – Orten

  • Welche Themen sind wichtig?
  • Welche Erfahrungen wurden gemacht?
  • Haben sich Kunden beschwert?
  • Haben Kunden etwas kritisiert?
  • Was kann verbessert werden?
  • Was läuft gut im Stand – Ort?
  • Braucht jemand Hilfe und Unterstützung?
  • Gibt es neue Vorschläge und Ideen?

Wissen für Kunden – Sprecher

Hier wird ein Thema gemeinsam erarbeitet.

  • Was heißt Moderation?
  • Was ist eine Beschwerde?

Wer hilft den Kundensprecher*innen?

Die Kunden – Sprecher werden bei ihren Aufgaben unterstützt und begleitet. Sie können sich mit allen Fragen an

  • die Kontakt – Mitarbeiter für Kunden – Sprecher,
  • die Leiter der Stand – Orte und
  • an den Beauftragten für Qualität im Verein wenden.
Kundensprecher-Rede Sommerfest 2013

Kundensprecher*innen bei einer Rede
und der Vorbereitung zu einer Rede
für das Sommerfest.