Zoom in Regular Zoom out
Spracheinstellungen: 

2014 – WG-Reise nach Osterode

Tagebuch

der WG-Reise nach Osterode Am Harz
vom 25.8. bis 29.08.2014

WG-Reise in den Harz

Bild: Archiv berliner STARThilfe e.V.

Reiseteilnehmerinnen/ Reiseteilnehmer: Sandra, Viktoria, Sascha, Mike und Nico
Begleiterin/ Begleiter: Lisa und Hannes

Montag, 25. Augst 2014

Pünktlich um 10:00 Uhr kam Hannes mit dem roten Starthilfe-Bus vorgefahren. Bei strahlendem Sonnenschein trafen die Bewohnerinnen und Bewohner nacheinander ein und der Bus konnte bepackt werden. Ca. 10:30 Uhr ging es dann los durch den Stadtverkehr von Berlin. In musikalischer Begleitung von SEEED durchquerten wir den Wedding, wo wir beinahe der WG2 ein „Hallo“ zurufen konnten. Nachdem das Auto getankt war, ging‘s dann endlich los Richtung Osterode im Harz. Unterwegs gab es zwei Pausen, für eine kurze Stärkung und frische Luft. Nach ca. vier Stunden erreichten wir dann unser Ziel: Osterode im Harz. Im Jugendgästehaus Osterode wurden wir herzlich empfangen und wir bekamen unsere Zimmer gezeigt. Nach dem Beziehen der Zimmer und einer kleinen Ruhepause unternahmen wir einen kleinen Spaziergang, um den Ort zu erkunden. Die kleine historische Altstadt schien „ausgestorben“ und wir fragten uns, ob das wohl daran lag, dass die „verrückten Berliner“ angereist sind oder doch nur am Nieselregen?! Das Hauptthema war allerdings, darüber waren wir uns einig, der „Hunger“. Nach gefühlten Stunden war es dann endlich soweit und wir konnten uns mit Pommes und Currywurst – wahrscheinlich extra für Berliner? satt essen. Gestärkt und zufrieden versammelten wir uns anschließend im Aufenthaltsraum um den nächsten Tag zu planen und den Abend ausklingen zu lassen.

Dienstag, 26. August 2014

Die Frühstückszeit zwischen 8:00 und 9:00 Uhr wurde von allen genutzt um sich für den Tag zu stärken. Nach einer kurzen Pause und einer einstündigen Busfahrt kamen wir an in Rübeland. Bei strömenden Regen, aber bestens gelaunt, besuchten wir die „Baumannshöhle“. Eine Tropfsteinhöhle, in der schon seit dem Jahre 1649 Führungen stattfinden. Die einstündige Wartezeit für die nächste Führung nutzen wir für eine Aufwärmung mit Kaffee und Kuchen in einem Gasthaus. 12:50 Uhr ging’s dann los in den Stollen (und hier ist kein Kuchen gemeint). 300 Stufen bei 16% Steigung durch enge und niedrige Gassen mit wunderschönen Tropfsteinen. (Endlich hatten die Kleinen unter uns einen Vorteil!). Wir kamen vorbei am Wolfgangsee, der nach Goethe, einem berühmten Dichter, benannt wurde, an einem Skelett eines Höhlenbären und hörten die Sage von Bergmann Friedrich Baumann, der die Höhle auf der Suche nach Eisenerz fand. Mit einem Foto und schönen Erinnerungen verabschiedeten wir uns aus der Finsternis in die frische Luft.
Nun machte sich mal wieder der Hunger bemerkbar und nach MEHREREN Extrarunden im Kreisverkehr („Verkauft“ als Stadt-RUND-Fahrt !), fanden wir ein kleines China-Restaurant. Hier gab es nicht nur Chinapfanne sondern auch Döner – lecker! Nach der Rückkehr ins Jugendgästehaus war der Tag schon voran geschritten. Nach Gesprächen in den Sitzecken gab es auch schon Abendessen. Schweinebraten mit Serviettenknödel und Kohlrabi (oder war es doch Spargel?)

Mittwoch, 27. August 2014

Nach dem gestrigen grauen und regnerischen Tag erwachten wir heute bei strahlendem Sonnenschein. Das Frühstück nutzen wir um uns über das Tagesprogramm zu unterhalten. Schnell hatten wir uns geeinigt: Wir machen einen Stadtbummel in Goslar – eine alte historische Kaiser Stadt ganz in der Nähe. Auf in den Bus und los ging‘s. Nachdem in Kleingruppen die Stadt erkundet wurde, trafen wir uns zentral am Stadtbrunnen wieder. Punkt 12 Uhr fand hier ein Schauspiel statt.
Mitten auf dem Marktplatz versammelten sich viele Menschen und lauschten dem Glockenspiel welches aus dem Rathaus erklang. Dazu öffneten sich kleine Törchen und Spielfiguren kamen zum Vorschein. Gemeinsam nahmen wir einen Mittags-Snack ein, bevor es zurück in den Bus ging. Auf dem Weg in unseren Ferienort legten wir einen Zwischen-Stopp ein. Die entspannte Atmosphäre am Bergsee war wie gemacht für einen Spaziergang. Unterwegs erklärte Hannes allerlei über Wald und Tiere, wir probierten verschiedene Waldbeeren und Sandra stellte sich als echte Pilzexpertin heraus. Mit Steinpilzen im Gepäck gönnten wir uns noch einen Kaffee auf dem Marktplatz von Osterode. Zurück war dann mal Lisa am Steuer, und siehe da, wir kamen alle Heile an. Nach einer kurzen Verschnaufpause war dann auch schon wieder Abendbrotzeit und Tag 3 neigte sich dem Ende.

Donnerstag, 28. August 2014

Heute war Wandern angesagt. Nach dem Frühstück fuhren wir durch eine wunderbare Landschaft zur dem kleinen Ort namens „Torfhaus“. Von dort führe uns der „Goetheweg“ in Richtung „Brocken“. Das ist der höchste Berg im Harz. Wir durchquerten ein Moorgebiet auf Holzstegen und wanderten bei schönstem Wetter im Wald. Zwei Pausen nutzten wir für ein ausgiebiges Sonnenbad – schließlich wollten wir Sonne tanken um für den Berliner Winter gerüstet zu sein. Nach der 10-km-Wander-Tour kamen wir alle hungrig und durstig zu unserem Ausgangspunkt zurück. Eine Stärkung hatten wir uns jetzt verdient. In einem Gasthaus mit direktem Blick auf den „Brocken“ gab es für alle ein Essen mit Getränk. Erschöpft kamen wir im Jugendgästehaus an und machten alle einen kleine Pause. Doch nicht lange, denn Grillmeister Mike erwarte uns pünktlich um 17:30 Uhr auf der Hausterrasse.
Hier wurde der Grill geheizt und leckere Steaks, Würstchen und vegetarische Spieße gegrillt. Dazu gab es Nudelsalat und Brötchen. Der Tag war aber noch nicht zu Ende und hatte ein weiteres Highlight zu bieten: ein Lagerfeuer. Am wärmenden Feuer ließen wir gemütlich den letzten Reiseabend ausklingen.

Freitag, 29. August 2014

Der letzte Tag hatte begonnen und nach dem Frühstück ging es auch schon gleich ans Packen. Nachdem die Zimmer gefegt, der Müll raus gebracht und alle Schlüssel abgegeben waren, hieß es Abschied nehmen vom Ferienort. Der teure Haustürschlüssel musste allerdings noch vorher gesucht werden…. Und nachdem das Zimmer und alles Gepäck mehrfach durchsucht wurden, fand er sich dann überraschend in der Bettwäschebox ganz unten…
Noch mal kurz getankt und wir steuerten die Autobahn Richtung Berlin an. Am frühen Nachmittag erreichten wir die WG1 in der Hagenauer Str. und verabschiedeten uns.

Wir freuen uns auf die nächste WG-Reise….

Impressionen der Reise